Lyoness ist ein verbotenes Schneeballsystem

Bereits unzählige Gerichte, darunter auch der Oberste Gerichtshof haben entschieden, dass es sich bei Lyoness um ein verbotenes SCHNEEBALLSYSTEM handelt.



















Gerichtsurteile gegen Lyoness

Für meine Mandanten konnte ich bereits Hunderte Gerichtsurteile erwirken, welche Lyoness zur Rückzahlung der Einzahlungen verurteilten. Lyoness musste dabei nicht nur das gesamte Kapital, sondern – weit über dem Bankzinssatz liegende – Zinsen in Höhe von 4% bezahlen und die Kosten des Gerichtsverfahrens ersetzen. 

Angesichts dieser Fülle von Urteilen zahlt Lyoness mittlerweile bereits über meine außergerichtliche Zahlungsaufforderung das eingesetzte Kapital zurück, sodass die Einbringung einer Klage bei Gericht nur mehr in Ausnahmefällen nötig ist.

Lyoness hat mittlerweile bereits Rückzahlungen von mehr als 8 Millionen Euro geleistet.

Wenn Sie selbst die Rückzahlung Ihres Geldes von Lyoness fordern, wird diese in der Regel mit dem stereotypen Hinweis auf die AGB, wonach die Zahlungen nicht rückforderbar sind, abgelehnt werden. 

Wenn Sie dann weiter urgieren, bietet Lyoness erfahrungsgemäß – unberechtigter Weise – nur eine bescheidene Teilzahlung an.

Lassen Sie sich nicht mit Bagatellbeträgen abfertigen

Sofern Sie also durch Hartnäckigkeit Lyoness überhaupt zu einer Rückzahlung aus "Kulanz" bewegen können, wird der angebotene Betrag weit unter den Einzahlungen liegen. Wenn Sie nun die unberechtigten Abzüge akzeptieren, führt dies nur zu einer weiteren Bereicherung von Lyoness zu Ihren Lasten.


Daher sollte die Rückforderung sogleich durch einen Rechtsanwalt betrieben werden und bei Ablehnung der Rückzahlung oder nicht ausreichender Zahlung die Zivilklage eingebracht werden. 

Wenn Sie Ihr Geld zurückfordern wollen, also CASHBACK auch von Lyoness verlangen, kontaktieren Sie meine Kanzlei.